Seite drucken
Gemeinde Deggingen (Druckversion)

Gartenschau im Oberen Filstal ?!

Tälesfest mit SWR4 Schlager Party

Tälesgartenschau – das Bewerbungskonzept entwickelt sich

Zur interkommunalen Gemeinderatssitzung begrüßte BM Weber am 7. Mai die Besucher und die fast vollzählig erschienenen Gremien aus Bad Überkingen, Deggingen, Bad Ditzenbach, Mühlhausen und Wiesensteig.

Im Saal des Bürgerzentrums machte er deutlich, dass das Thema Tälesgartenschau in den vergangenen Wochen bei vielen Menschen im Oberen Filstal für eine Aufbruchstimmung gesorgt hat.
Der Planer, Herrn Pfaff vom Büro faktorgruen bezeichnete die Gartenschau-Bewerbung als Initialzündung, damit alle fünf Gemeinden zukünftig an einem Strang ziehen.

Jürgen Pfaff betonte als Schwerpunktthema den interkommunalen Ansatz bei der Bewerbung. Die Tälesgemeinden müssen mehr zusammenwachsen, bestimmte Aufgaben teilen und so die Kräfte bündeln.
Dies stärkt die Finanzkraft und Freiräume, weit über die geplante Gartenschau hinaus. Als Ergebnis kann so auf Dauer mehr Lebensqualität entstehen und die Attraktivität des Oberen Filstales als Wohnstandort steigt.

Entsprechend dem Konzept von faktorgruen sollen die Charakteristika der einzelnen Orte weiter herausgearbeitet werden:

  • Durch die zentrale Lage an der A 8 ist Mühlhausen das Tor ins Obere Filstal und könnte mit einem weit sichtbaren Turm als Wahrzeichen auf das Goißatäle aufmerksam machen. So kann der Bekanntheitsgrad des Täles gesteigert werden.
  • Wiesensteig punktet mit seiner Nähe zum Filsursprung und einer insgesamt besonderen naturräumlichen und städtebaulichen Lage.
  • Bad Überkingen und Bad Ditzenbach sind wertvolle Standorte für Kur und Gesundheit, die in diesen Bereichen wieder mehr ausgebaut werden sollen.
  • Deggingen hebt sich dank der Wallfahrtskirche Ave Maria als geistiges Zentrum im Oberen Filstal und durch seine Infrastruktur, wie der weiterführenden Schule und dem Einzelhandel ab.

Neben einem Grünstruktur- und einem Spielplatzkonzept soll auch ein ÖPNV-Konzept für das gesamte Obere Filstal entstehen.

Alle diese Planungsaspekte konnten dann im Detail an Plänen eingesehen werden.

Es entwickelte sich abschließend ein reger Gedankenaustausch und interessante Gespräche bei der Durchsicht der Planunterlagen.

In den nächsten Wochen stimmen die einzelnen Gremien in den fünf Gemeinden über das von „faktorgruen“ ausgearbeitete Bewerbungskonzept ab.

3. Vorstellung Konzeption Tälesgartenschau durch das Büro fakorgruen

das Logo der Tälesgartenschau

Die fünf Kommunen des Oberen Filstales bewerben sich um die Ausrichtung einer interkommunalen Gartenschau in den Jahren 2031, 2033 oder 2035.
Zwischenzeilich ist die Bestandsanalyse, die Potentialanalyse und die Einbindung der Bürger (zwei Bürgerworkshops) abgeschlossen.
Das beauftragte Planungsbüro faktorgruen stellte in der Sitzung das interkommunale Täles-Rahmenkonzept für die geplanten Daueranlagen (Anlagen, die auch über das Gartenschaujahr hinaus bestehen bleiben) und Ideen für die Anlagen des Ausstellungsjahres vor.

Das Büro ging ebenfalls ganz konkret auf die zukünftige städtebauliche und grünplanerische Entwicklung von Deggingen ein und erläuterte seine Planungsansätze:
Kernpunkt ist die Entwicklung einer neuen Mitte. Das Areal rund ums Bürgerzentrum ist mit dem alten Ortskern zu verbinden. Dies soll im Zuge eines übergreifenden Stadtgartens über die B466 (mit neuer Brücke) in Richtung Kirchplatz erfolgen. Eine Filspromenade und Zugänge zur Fils sind ebenfalls angedacht.
Ergänzend hierzu soll die B466 in diesem Bereich auf 30 km/h reduziert werden, um den Verkehrslärm abzusenken. Auch könnte westlich der Markthalle ein Platz geschaffen werden.
Weitere Planungsvorschläge sind: Entwicklung und Aufwertung Hauptstraße durch Verlagerung Parkplätze, Fahrbahnverengung, Baumallee, einheitlicher Belag, Reaktiverung der Läden; Neustrukturierung Kleingartenanlage zwischen Deggingen und Bad Ditzenbach, Nutzung der Grünfläche in diesem Bereich als Ausstellungsfläche während der Gartenschau und spätere Dauergrünanlage.

Herr Pfaff vom Büro faktorgruen betonte, dass es sich hierbei um Visionen handelt. Die Umsetzung steht auf einem ganz anderen Blatt.
Momentan geht es um die Bewerbungsphase und hier muss eine schlüssige Machbarkeitsstudie eingereicht werden, um erfolgreich beim Bewerbungsverfahren zu sein.

Das Gremium bat darum, noch einige Visionen, wie Tinyhäuser, Baumhäuser und andere innovative Ideen zu prüfen bzw. einzubringen. Ein Mitglied des Gremiums meinte, er könne sich einen Badesee auch in der Au als Attraktion vorstellen. Herr Pfaff erteilte diesem Vorschlag eine Absage, da die landwirtschaftliche Fläche in der Au einen hohen ökologischen Wert darstelle. Gleichzeitig wurde die fehlende Infrastruktur aufgeführt.

Weiterhin wurde angeregt, dass die Verkehrsproblematik noch stärker in die Überlegungen mit einfließen sollte. Auch die Tieferlegung der B 466 muss seines Erachtens unbedingt angedacht werden, um eine Schallreduzierung zu erreichen.

Die Verwaltung wies im Anschluss auf folgende Termine hin:

  • 07.05.2019 - Interkommunale Gemeinderatssitzung, sowie
  • 09.05.2019 - Beschlussfassung über das Gartenschaukonzept im Gemeinderat Deggingen

(Berichterstattung zur GR-Sitzung vom 11.04.2019) 

Daueranlage_Konzept
Daueranlage_Konzept
jpg-Bild (4 MB)
Dauerablage_Maßnahmen außerhalb des Tälesband
Dauerablage_Maßnahmen außerhalb des Tälesband
jpg-Bild (10 MB)
Ausstellung_Konzept
Ausstellung_Konzept
jpg-Bild (5,5 MB)
Ausstellung_temporäre Ausstellungsflächen
Ausstellung_temporäre Ausstellungsflächen
jpg-Bild (10 MB)
Daueranlage_Konzept_Tälesband
Daueranlage_Konzept_Tälesband
jpg-Bild (10 MB)
Erläuterung der Pläne
Erläuterung der Pläne (pdf-Datei)

Einladung zur 2. Bürgerwerkstatt

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen der Bewerbung um die Ausrichtung einer interkommunalen Gartenschau im Oberen Filstal findet die 2. Bürgerwerkstatt in der Autalhalle in Bad Überkingen statt.

Alle Interessierte sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Bürgerwerkstatt bietet für Sie die Chance Ihre Heimat mit zu gestalten.
Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn auch Jugendliche daran teilnehmen und ihre Zukunft mit beeinflussen möchten.
Auf Wunsch stellen wir auch einen Teilnahmebescheinigung aus.

Im ersten Teil der Bürgerwerkstatt wird Ihnen das Büro faktorgruen ihre Konzeption zur Durchführung der Gartenschau im Oberen Filstal vorstellen. Hierin sind die Ergebnisse aus der 1. Bürgerwerkstatt eingearbeitet.
Im zweiten Teil der Veranstaltung wollen wir unterstützt von Moderatoren auf interkommunaler Ebene arbeiten und die bereits vorliegenden Ideen und Ansätze weiter vertiefen.
Sie haben also die Gelegenheit, ihre Kreativität einzubringen. Ihre Anregungen, Ideen, Wünsche und Kritik sind uns sehr wichtig.

Wann

Samstag, 16. März 2019,
09:30 bis 13:00 Uhr

Wo

Autalhalle in Bad Überkingen
Hausener Str. 27,
73337 Bad Überkingen

Für Getränke und Imbiss ist gesorgt.

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 08. März 2019 bei der Gemeindeverwaltung (Tel. 78-200 oder per eMail).

Wir freuen uns wieder auf eine spannende Ideenwerkstatt mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Weber
Bürgermeister

Interkommunale Sitzung zur Bewerbung für eine gemeinsame Gartenschau im Oberen Filstal

Naturpark Oberes Filstal
Naturpark Oberes Filstal

Tälesgartenschau – Das Interesse ist groß!

Am 08.01.2019 nahmen fast vollzählig die Gemeinderäte von Wiesensteig, Mühlhausen, Bad Ditzenbach, Deggingen und Bad Uberkingen an der Interkommunalen Sitzung zur Bewerbung für eine gemeinsame Gartenschau im Oberen Filstal in den Jahren 2031, 33 oder 35 im Bürgerzentrum teil.
Auch Zuhörer waren zahlreich vertreten.
Diese Veranstaltung diente der Information und dem Austausch.
Die Beschlüsse über das weitere Vorgehen werden in den nächsten Wochen in den einzelnen Gemeinderatsgremien gefasst.

Nach einer sehr detaillierten Bestandsaufnahme stellte das Büro faktorgruen jetzt die Analyse hierzu vor.
Für jede Kommune wurde aufgezeigt, wie die vorhandene Situation dort bewertet wird, wo der Schuh drückt und was möglich ist. Entwicklungschancen und erste Ideenansätze kristallisierten sich heraus.

Parallel hierzu präsentierten die einzelnen Bürgermeister die Ergebnisse aus der Bürgerwerkstatt für ihre Gemeinden.

Im zweiten Schritt stand die interkommunale Sichtweise für das gesamte Obere Filstal im Vordergrund.
Einzelne Schwerpunkte, die faktorgruen gesetzt hat, sind u.a. der Landschaftsraum, die Fils, die Wegeverbindungen und auch das Naherholungsangebot.

Folgende übergeordnete Planungsziele sollen angegangen werden:

  • Die Region Oberes Filstal gemeinsam gestalten
  • Verbindungen zwischen den Gemeinden herstellen
  • Für jede Gemeinde eine eigene Identität entwickeln
  • Vorhandene Werte bewahren und ausbauen
  • Defizite aufheben

Über die interkommunalen Ergebnisse aus der Bürgerwerkstatt berichteten wieder die Bürgermeister.

Herr Kiwitt – technischer Direktor des Verbands Region Stuttgart – betonte den interkommunalen Aspekt.
Für ihn stellt die gemeinsame Bewerbung zur Gartenschau eine große Chance fürs Obere Filstal dar, um sich in Zukunft gut zu positionieren. Es gilt, attraktive Wohnstandorte zu schaffen, damit die Jugend von morgen sich fürs Obere Filstal entscheidet und bereit ist, weite Wege zum Arbeitsplatz in Kauf zu nehmen.
Hierzu muss das Freizeitangebot ausgebaut und verbessert werden.
Gute Infrastruktur, attraktiver ÖPNV und intakte Natur sind weitere Faktoren, um Heimatgefühl zu stärken und zu entwickeln.

Abschließend machte Herr Kiwitt nochmal deutlich:
Mit der Bewerbung zur Gartenschau wurde ein wichtiger Prozess angestoßen. Fünf Gemeinden haben sich auf den Weg gemacht, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen. Interkommunal will man im Oberen Filstal an einem Strang ziehen, auch über eine Gartenschau hinaus.

1. Bürgerwerkstatt mit viel Engagement und Herzblut

Am Samstag 10.11.2018 fand in der Gemeindehalle in Mühlhausen die erste Bürgerwerkstatt für die Bewerbung der 5 Gemeinden des Oberen Filstals für die Ausrichtung einer Gartenschau in den Jahren 2031, 2033 und 2035 statt.

Über 140 Teilnehmer brachten sich überaus engagiert bei dieser Thematik mit ein.

Zunächst wurde vom beauftragten Büro faktorgruen die Bestandsaufnahme der letzten Monate und deren erster Eindruck präsentiert.
Anschließend konnten die Teilnehmer aus den einzelnen Gemeinden in Arbeitsgruppen wichtige Themen, Anliegen und Kernpunkte einbringen und diskutieren.
Dies wurde dann anschließend im großen Plenum vorgestellt.

Danach wurden einzelne Schwerpunkte, welche das gesamte Bewerbungsgebiet betreffen, erarbeitet.
Bei diesen Workshops wurden eine Vielzahl von Ideen, Vorstellungen und Visionen präsentiert, denn alle Teilnehmer waren überaus kreativ und motiviert.

 

An dieser Stelle herzlichen Dank für das große Engagement!

Das Büro faktorgruen hat diese Ideen, Vorstellungen und Visionen aufgegriffen und wird versuchen diese in die Bewerbungskonzeption einzuarbeiten.

Am Schluss der Veranstaltung wurde nochmals deutlich darauf hingewiesen, dass für eine erfolgreiche Bewerbung das gemeinsame Arbeiten an diesem Thema die Hauptvoraussetzung sein wird.
Es soll keine Kirchturmpolitik betrieben werden, sondern es sei ein gemeindeübergreifendes Denken nötig.

Im Frühjahr 2019 soll ein zweiter Bürger-Workshop durchgeführt werden.
Wir möchten sie heute schon bitten an dieser Veranstaltung ebenfalls zahlreich und engagiert teilzunehmen.
Selbstverständlich freuen wir uns auf einen neuen Teilnehmer-Rekord! 

Einladung zur 1. Bürgerwerkstatt

„Bewerbung für eine interkommunale Gartenschau im Oberen Filstal“

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Rahmen der Bewerbung um die Ausrichtung einer interkommunalen Gartenschau im Oberen Filstal findet am Samstag, den 10. November 2018 von 9:00 - 14:30 Uhr die 1. Bürgerwerkstatt in der Gemeindehalle von Mühlhausen statt.
Alle Interessierten - von Jung bis Alt - sind hierzu herzlich eingeladen.

Im ersten Teil der Bürgerwerkstatt werden Sie zum Auftakt allgemeine Informationen zur Bewerbung um die Ausrichtung einer interkommunalen Gartenschau im Oberen Filstal erhalten.
Das mit der Bearbeitung beauftragte Planungsbüro faktorgruen Landschaftsarchitekten wird Ihnen erste Analyseergebnisse vorstellen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wollen wir, unterstützt von einem externen Moderationsteam, auf kommunaler und interkommunaler Ebene vielfältig kreativ denken.
Wir werden uns über die vorliegenden Analyseergebnisse austauschen, diese durch ihr „internes“ Wissen schärfen und vervollständigen.
Ihre Anregungen, Ideen, Wünsche und Kritik sind für den Prozess sehr wertvoll

Bereits jetzt wollen wir Sie darauf aufmerksam machen, dass Anfang 2019 eine zweite Bürgerwerkstatt stattfinden wird.
Wir freuen uns darauf und werden Sie rechtzeitig darüber informieren.

Wann

Samstag, 10. November,
09:00 bis 14:30 Uhr

Wo

Gemeindehalle Mühlhausen
Gosbacher Str. 16,
73347 Mühlhausen im Täle

Für Getränke und Imbiss ist gesorgt.

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 24. Oktober 2018 bei der Gemeindeverwaltung.
Tel. 07334/78-261 oder per E-Mail gemeinde(@)deggingen.de.

Wir freuen uns auf eine spannende Ideenwerkstatt mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Weber
Bürgermeister 

Planungen nehmen Fahrt auf – Planungsbüro faktorgruen auf Entdeckungstour in den Gartenschaugemeinden

Ein erstes Bild von den Vorzügen und dem großen Potential, das in den fünf Filstalgemeinden steckt, machte sich das Team des Planungsbüros faktorgruen, das das Bewerbungskonzept für die Gartenschau in den Filstalgemeinden erarbeiten soll.
Am 13.6. begleitete bereits Bürgermeister Herbert Juhn die kleine Entdeckungstour durch Bad Ditzenbach . Neben den Ortskernen von Bad Ditzenbach, Gosbach und Auendorf , den Kuranlagen, den Sport- und Freizeitflächen ging es natürlich auch um die Außenbereiche. Hiltenburg, Schonterhöhe, Aimer und die Tal- und Gewässerbereiche standen im Fokus. Die Planer erhielten viele Hintergrundinformationen über historische Entwicklungen, aber auch über die aktuellen Planungen in der Kommune.

Am 19.6. wurden die Planungsingenieure nun von Bürgermeister Heim durch Bad Überkingen geführt. Dabei zeigte der Überkinger Schultes die Vorzüge und einmaligen Highlights, die jeder Ortsteil auf der Gemarkung bietet – Oberböhringen mit eindrucksvoller Aussicht übers Fistal bis zur Baustelle der Schnellbahntrasse. Unterböhringen mit seiner einzigartigen Lage, den Streuobstbeständen und der Dorfgemeinschaft. Hier durfte natürlich auch ein Besuch im Backhaus mit Blätzlesverkostung nicht fehlen. Hausen mit dem eindrucksvollen Naturdenkmal Hausener Wand und den Gewerbebetrieben vor Ort, sowie Bad Überkingen mit Kurpark, Schiller Tempel, Wald – und Wasserweg und dem historischen Ortskern.
Am Nachmittag waren Vertreter des Gemeinderats ebenfalls anwesend, um das Bild der Gemeinde Bad Überkingen durch weitere Informationen abzurunden. Die Räte hatten sich gut auf diesen Termin vorbereitet und konnten durch ihre jahrzehntelange Ortskunde viele Hinweise geben. Ebenso engagiert übermittelten Sie den Mitarbeitern des Planungsbüros ihre Wünsche und ersten Ideen zum Thema Gartenschau. Natürlich stand hierbei Bad Überkingen im Mittelpunkt - aber auch Vorschläge, die die gesamte Raumschaft des Oberen Filstales betreffen, wurden angesprochen. Dies ist ein positives Signal für die vorgesehene, intensive Bürgerbeteiligung, die im Anschluss an die Bestandsaufnahme erfolgen soll.

Gemeinsames Ziel der fünf Kommunen im Oberen Filstal ist es, einen Zuschlag für eine der Gartenschauen in den Jahren 2031, 2033 oder 2035 zu erhalten.
Das Büro faktorgruen wurde vor kurzem beauftragt hierzu ein interkommunales Konzept zu erstellen.

Die weiteren Begehungstermine sind am 25.6. Wiesensteig, 26.6. Mühlhausen und 2.7. Deggingen.

© Gemeinde Deggingen

Planungsstart zur „Gartenschau-Bewerbung“

Gemeinsames Ziel der fünf Kommunen im Oberen Filstal ist es, einen Zuschlag für eine der Gartenschauen in den Jahren 2031, 2033 oder 2035 zu erhalten.
Das Büro faktorgruen wurde vor kurzem beauftragt hierzu ein interkommunales Konzept zu erstellen.

Das Projekt ist nun mit einer grundlegenden Bestandsaufnahme gestartet. Um aussagekräftig planen zu können, muss sich „faktorgruen“ ein umfassendes Bild von den einzelnen Kommunen machen.

Erster Schritt hierzu sind Begehungen vor Ort, die in den nächsten drei Wochen erfolgen sollen. Die Gemeinde Bad Ditzenbach stand als erste auf der To-Do-Liste.

Bürgermeister Herbert Juhn leitete die kleine Entdeckungstour durch seine Gemarkung.
Neben den Ortskernen von Bad Ditzenbach, Gosbach und Auendorf , den Kuranlagen, den Sport- und Freizeitflächen ging es natürlich auch um die Außenbereiche. Hiltenburg, Schonterhöhe, Aimer und die Tal- und Gewässerbereiche standen im Fokus.
Die Planer erhielten viele Hintergrundinformationen über historische Entwicklungen, aber auch über die aktuellen Planungen in der Kommune.

Auf dem Bild ist Herr BM Juhn, der Büroinhaber von faktorgruen, Herr Pfaff und weitere Projektmitarbeiter zu sehen
© Gemeinde Deggingen

Gartenschau im Oberen Filstal ?!

Gemeinderat von Deggingen sagt „JA“ zur Bewerbung für die Ausrichtung einer kleinen Gartenschau im Oberen Filstal

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie Sie aus den Medienberichten der letzten Monate erfahren konnten, diskutieren die Gemeinden im Oberen Filstal (Wiesensteig, Mühlhausen, Bad Ditzenbach, Deggingen und Bad Überkingen) über eine Bewerbung für die Ausrichtung einer kleinen Gartenschau in den Jahren 2031, 2033 und 2035. Bei einer Informationsveranstaltung am 23.01.2018 im Bürgerzentrum, an der die Gemeinderäte aller 5 Gemeinden teilnahmen, wurden von Vertretern des Verbandes Region Stuttgart und anderen Fachleuten die Inhalte und Chancen einer Gartenschau erläutert. Bis jetzt haben die Gremien aus Bad Ditzenbach, Deggingen und Bad Überkingen einer Bewerbung zugestimmt. Sollten die Gemeinde Mühlhausen und die Stadt Wiesensteig ebenfalls zustimmen, werden wir im Frühjahr ein Planungsbüro beauftragen, das uns bei der Bewerbung begleitet und unterstützt.

Es ist mir ein Anliegen, alle Bürgerinnen und Bürger zeitnah und umfassend zu informieren.
Deshalb einige Gedanken:

Intension unserer Bewerbung ist nicht, bei einem eventuellen Zuschlag möglichst viele Besucher ins Obere Filstal zu locken oder bestimmte Bereiche durch Blumenpflanzungen aufzuwerten, die dann in den Folgejahren hohe Pflegekosten nach sich ziehen.
In den letzen Jahren haben sich die Gartenschauen verstärkt zu Vorhaben der Orts- und Stadtsanierung entwickelt. Ich sehe die große Chance, in allen beteiligten Gemeinden Schwachstellen zu beseitigen und neue Ideen für die Verbesserung der Aufenthaltsqualität zu erhalten. Sollten wir nach Abgabe der Bewerbung im Spätjahr 2019 vom Landeskabinett einen Zuschlag erhalten - die Entscheidung fällt im Sommer 2020 - haben wir die einmalige Gelegenheit, die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger nachhaltig zu verbessern. Wichtige Standortfaktoren wie Verkehr, Wohnbau, Aufwertung von Straßen und Plätzen sollen in dieses nachhaltige Programm mit einfließen.

Wir wollen im Oberen Filstal das vorhandene Potential nutzen und Defizite abbauen. Wir wollen unsere Standortqualitäten wie Wohnen, Arbeiten und Erholen weiter entwickeln und sichern. Wir wollen das Obere Filstal als zusammenhängenden und einzigartigen Natur- und Erlebnisraum in der Region und darüber hinaus etablieren, uns profilieren und auch behutsam weiterentwickeln. Hierbei soll sich die Fils als verbindendes Element wie ein roter Faden durch alle Themen ziehen, die wir in die Bewerbung mit einbauen. Unsere Ausflugsziele wie z.B. das Kloster Ave Maria, das Schloss Wiesensteig und die Hiltenburg, unsere Thermalbäder, die Heidelandschaft und die Streuobstwiesen, der Albtrauf und auch unsere regionalen Produkte sollen im Mittelpunkt unserer Bewerbung stehen.

Zusammen mit der Bevölkerung wollen wir die Vorschläge des Büros besprechen, diskutieren und Schwerpunkte setzen. Deshalb ist es mir äußerst wichtig, allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken und Ideen mit einzubringen. Ich sehe diese Bewerbung als einmalige und große Chance für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung unserer Heimat.

Sollte unsere Bewerbung nicht erfolgreich sein, haben wir immer noch die Möglichkeit, die angedachten Projekte und Maßnahmen in den nächsten Jahren umzusetzen. Eine bevorzugte Behandlung bei der Beantragung von Zuschüssen ist uns garantiert. Obwohl mehrere Gemeinden in diese Bewerbung eingebunden sind, entscheidet jede Gemeinde für sich, welche Projekte umgesetzt werden sollen.

Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, diese einmalige Chance zu unterstützen und ihre Ideen mit einzubringen.

Herzlichst Ihr

Karl Weber
Bürgermeister 

http://www.deggingen.de/index.php?id=546